Radfahren nach Zahlen


Die Stadt Gronau und der Kreis Borken haben hier in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing und dem Fahrradbeauftragten in den letzten Monaten intensiv an der Umsetzung gearbeitet. Aktuell wurden nun die Schilder aufgestellt.

Das Prinzip „Radeln nach Zahlen“ ist kinderleicht und erleichtert die Planung von Radtouren. Die Knotenpunkte und Zwischenwegweiser helfen bei der Orientierung.

Die beliebten Themenrouten wie die „100 Schlösser Route“, die „Hohe Mark Radroute“ oder die „Flamingoroute“ sowie die Routen der „Flusslandschaften“ sind in das Knotenpunktnetz eingebunden und auf den Wegweisern zusätzlich durch Routen-Piktogramme gekennzeichnet.

Mithilfe der Nummern können Sie so individuelle Routen zusammenstellen - getreu dem Motto „Radfahren nach Zahlen“.

Und so geht’s:

  • Knotenpunkt-Nummern, die Sie anfahren wollen, notieren.
  • Der Beschilderung folgen.
  • Übersichtstafeln bieten Orientierung
  • Genießen.

Viel Spaß bei Ihrer Radtour!

Alle Infos: https://kreis-borken.de/de/tourismus-freizeit/radfahren-in-der-radregion-muensterland/knotenpunktsystem/

Bürgermeister vor einem Radfahr-Knotenpunkt
Bürgermeister Rainer Doetkotte mit einem Knotenpunktplan




























1
true
Knotenpunkt-Schilder für Radfahrende
zwei Frauen vor einem Hinweisschild